Scheidung ohne Anwalt – geht das?


Thomas Richter, Rechtsanwalt in München

Die Frage nach einer Scheidung ohne Anwalt ist immer wieder zu hören. Sie ist nicht unberechtigt, aber es sind zwei Konstellationen zu unterscheiden: Geht es darum, daß nur der Fragesteller in einem Scheidungsverfahren ohne Anwalt sein möchte oder geht es darum, insgesamt eine Scheidung ganz ohne Anwalt durchzuführen.

In der Regel dürfte bei der Frage „Scheidung ohne Anwalt“ gemeint sein, ob eine Ehescheidung auch ganz ohne Rechtsanwalt geht. Die Frage ist nicht unberechtigt, aber die Antwort lautet …

...weiterlesen

einvernehmliche Scheidung: Wir suchen einen gemeinsamen Anwalt – geht das?


Thomas Richter, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht in München

Bei einer einvernehmlichen Scheidung besteht häufig der Wunsch – mit dem Argument der Kostenersparnis im Sinne einer billigeren oder billigen Scheidung – gemeinsam einen Anwalt aufzusuchen und den Anwalt gemeinsam zu beauftragen. Tatsächlich gibt es für den Anwalt rechtlich nicht die Möglichkeit, beide Parteien gemeinsam zu vertreten, aber es gibt die Möglichkeit, eine Scheidung mit nur einem Anwalt durchzuführen.

...weiterlesen


neue Nachrichten:

Sie suchen einen guten Scheidungsanwalt?

Der Begriff suggeriert spezielle Kompetenz, tatsächlich kann aber jeder Anwalt „Scheidungsanwalt“ sein. Sinnvollerweise sucht man sich einen Scheidungsrechtler unter Anwälten aus, die sich als Fachanwalt für Familienrecht spezialisiert haben, über ausreichende Erfahrung verfügen und sich regelmäßig fortbilden.

...weiterlesen

PM BFH – Scheidungskosten nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar

Scheidungskosten sind anders als nach der bisherigen Rechtsprechung aufgrund einer seit dem Jahr 2013 geltenden Neuregelung nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar. Mit Urteil vom 18. Mai 2017 VI R 9/16 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass die Kosten eines Scheidungsverfahrens unter das neu eingeführte Abzugsverbot für Prozesskosten fallen.

...weiterlesen

PM BGH: Frau-zu-Mann-Transsexueller gilt rechtlich als Mutter eines von ihm geborenen Kindes

BGH – Beschluss vom 6. September 2017 – XII ZB 660/14 Der unter anderem für das Familienrecht zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass ein Frau-zu-Mann-Transsexueller, der nach der rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidung über die Änderung seiner Geschlechtszugehörigkeit ein Kind geboren hat, im Rechtssinne als Mutter des Kindes anzusehen ist. Sachverhalt: Der Beteiligte zu 1…

...weiterlesen

Scheidung und Schwangerschaft

Es gibt ab und an die Situation einer Schwangerschaft während eines bereits rechtshängigen Scheidungsverfahrens. Die Ehefrau wird durch einen anderen Mann schwanger, als durch den Ehegatten. Hier ist zu unterscheiden. Wird das Kind noch vor Rechtskraft der Ehescheidung geboren, sieht das Gesetz vor, dass das Kind als eheliches Kind anzusehen ist, selbst wenn dann die…

...weiterlesen

gleichgeschlechtliche Ehe ab 01.10.2017 möglich

Ab 1. Oktober können schwule und lesbische Paare ebenso wie heterosexuelle Paare eine Ehe eingehen. Das dazu beschlossene Gesetz ist vom Bundespräsidenten unterzeichnet und im Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017 Teil I Nr. 52, ausgegeben am 28.07.2017, Seite 2787, veröffentlicht worden, es tritt damit am 01.10.2017 in Kraft. Der 01.10.2017 fällt auf einen Sonntag. Das Standesamt in…

...weiterlesen

einige ausgewählte Beiträge:

Rechtsanwalt München Scheidung

Scheidung | Scheidungsantrag – Antrag auf Ehescheidung

Scheidung | Vorteile und Nachteile einer „Scheidung Online“ bzw. „Onlinescheidung“?

Scheidung | einvernehmliche Scheidung: Wir suchen einen gemeinsamen Anwalt – geht das?

Rechtsanwalt München Familienrecht

Familienrecht | Ehevertrag – Scheidungsvereinbarung (I)

Familienrecht | BGH: Zum Rang des geschiedenen Ehegatten (Unterhalt nach Scheidung) und des neuen Ehegatten bei fehlender Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen

Familienrecht | Verfahrenskostenhilfe

Rechtsanwalt München Arbeitsrecht

Arbeitsrecht | EuGH: deutsche Regelung (§ 622 II 2 BGB) zur Berechnung von Kündigungsfristen durch Nichtberücksichtigung von Zeiten vor Vollendung des 25. Lebensjahres wegen Diskriminierung nicht mehr anzuwenden.

Arbeitsrecht | Bundesarbeitsgericht zur Mindesthöhe des Urlaubsentgelts im Tarifvertrag oder: ein höheres Urlaubsgeld kompensiert kein zu niedriges Urlaubsentgelt

Rechtsanwalt München Leasingrecht

Leasingrecht | Widerrufsrecht beim Leasingvertrag auch noch nach Jahren?

Leasingrecht | PM BGH vom 16.06.2010 | Zum Zahlungsverweigerungsrecht des Leasingnehmers nach Rücktritt wegen Mängeln des Leasinggegenstandes